Entwurf für ein Wappen von Lehndorf

                                                                      

Das Wappen verweist auf die Geschichte und auf die Gegenwart von Lehndorf.

Lehndorf ist ein Stadtteil „im Grünen“;  die neue Siedlung wurde von Anfang an unter diesem Gesichtspunkt konzipiert, und bis in die Gegenwart zeichnet sich der Ortsteil durch eine erfreuliche Auflockerung des Ortsbildes durch viel Vegetation aus.

Auf diesen Sachverhalt weist die grüne Hintergrundfarbe; das tun auch die Blätter, die zugleich an das Pawelsche Holz erinnert, das mit dem Ortsteil in Verbindung steht.Das Kreuz verweist auf die Geschichte Lehndorfs und auf die Kreuzkirche als wichtigen ursprünglichen Kristallisationspunkt des Ortes. Die hiesige Pfarrkirche wird schon 1353 erwähnt. Mit ihr wurde 1532 die des Kreuzklosters vereinigt, das schon seit 1245/49 (Patronat) mit Lehndorf in engster Verbindung stand, unter anderem als größter Grundherr. Diese Verbindung währte rund ein halbes Jahrtausend, bis in das 18. Jahrhundert.  Daran erinnert das Kreuz, das hier nicht als kirchliches, sondern historisches Symbol aufzufassen ist. Seine besondere, unten zugespitzte Form erinnert wiederum an die Siedlungsgeschichte, und zwar an die des neueren Stadtteils, in dem die meisten Straßennamen auf das Saarland verweist. Das derart geformte Kreuz kommt im saarländischen Wappen vor.

Heraldische Beschreibung :

In Grün ein von vier silbernen (weißen) Blättern bewinkeltes, silbernes (weißes) Fußspitzkreuz mit verbreiterten Armen.

Das Wappen wurde von dem bekannten Heraldiker Dr. Arnold Rabbow entworfen und 1982 in einer Sitzung des Vereins (Lehndorfer Arbeitsgemeinschaft) angenommen. Schon 1980 vom Stadtarchiv positiv begutachtet und gebilligt worden!

 

Quelle:   Festzeitschrift 1999    50 Jahre Lehndorfer Volksfest